Wissenschaftler der ETU "LETI" bereiten die Prüfungen eines einzigartigen Geräts zur Krebsbehandlung vor

Wissenschaftler der ETU

Der erfolgreiche Abschluss der ersten Phase des Projekts wurde durch die koordinierte Arbeit des Projektteams, darunter Mitarbeiter des Lehrstuhls unserer Universität für elektronische Geräte und Anlagen, sichergestellt.

14

Am Projekt arbeiten unter anderem der Leiter des Lehrstuhls für elektronische Geräte und Anlagen Nikolai N. Potrachow, Dozent des Lehrstuhls Wiktor B. Bessonow, andere Mitarbeiter und Studenten.

Es handelt sich um eine neue Art von Röntgenausrüstung. Derzeit werden onkologische Erkrankungen durch externe Bestrahlung eines Krebstumors mit einer entfernten ionisierenden Strahlungsquelle behandelt. Dies erschwert die Aufgabe der Chirurgen, den Herd der Erkrankung zu erreichen.

Mit Hilfe des neuen Geräts können Ärzte interne Tumore direkt bestrahlen. Eine kompakte Röntgenröhre wird durch einen kleinen Schnitt am Körper des Patienten zum Ziel gebracht. Der Chirurg kann die Entfernung eines bösartigen Tumors mit der Strahlentherapie des umgebenden Gewebes mit Weichstrahlen kombinieren. Die Einzigartigkeit des Geräts besteht darin, dass die Ärzte die kostbare Zeit nach der Operation nicht verlieren: die Tumorzellen können sich an gesunden Geweben nicht ansiedeln und werden nicht zu Metastasierungsquellen.

Die Wissenschaftler hoffen, dass nach erfolgreichem Abschluss aller erforderlichen Tests neue Geräte in der Massenproduktion eingeführt werden. Denn die Hauptaufgabe dieses einzigartigen Geräts besteht darin, die Gesundheit der Menschen zu erhalten und ihr Leben zu verlängern.