Winterschulen 2020

Winterschulen 2020

85 Studenten aus 24 Ländern nahmen an 6 Winterschulen an der St. Petersburger Elektrotechnischen Universität "LETI" teil.

92

Vom 20. bis 31. Januar 2020 fanden an unserer Universität englischsprachige Winterschulen statt, an denen 85 Studierenden aus Algerien, Bangladesch, Ungarn, Ghana, Deutschland, Ägypten, Indien, Iran, Italien, Jemen, Kasachstan, Kirgisistan, China, Norwegen, Rumänien, USA, Syrien, Tansania, Türkei, Ukraine, Finnland, Kroatien, Eritrea und Japan teilnahmen.

Die diesjährigen Winterschulen fanden in 6 Fachrichtungen statt: biomedizinische Systeme und Technologien, erneuerbare Energiequellen, Laser- und optische Messungen, interkulturelle Kommunikation im Business, industrielle Softwareentwicklung für Robotik und das Internet der Dinge, Schätze der russischen Kultur im Russisch-Unterricht.

Die Teilnehmer der Winterschulen erlernten Kommunikationsstile anhand der Theorie der Spiraldynamik und die Grundsätze für eine erfolgreiche Geschäftsstrategie im Rahmen eines Programms für interkulturelle Kommunikation in der Wirtschaft; hatten Workshops zum Prototyping in der Biomedizintechnik; studierten Programmierung und Modellierung des Verhaltens von Robotern; erlernten die Konstruktion und den Betrieb von Solarkraftwerken; beherrschten laserinterferometrische Technologien für die Strukturanalyse von Materialien, sowie lernten die wichtigsten Meilensteine ​​der Geschichte und herausragende Errungenschaften der russischen Kultur kennen.

Außerdem konnten die Teilnehmer der Winterschulen Sehenswürdigkeiten unsererer Stadt und ihrer Vororte besichtigen. Am ersten Tag besuchten die Studierenden die Museumswohnung des Erfinders des Rundfunks, des ersten gewählten Direktors des Elektrotechnischen Instituts, Alexander Stepanowitsch Popow. Während einer Stadtrundfahrt lernten die Gäste die weltberühmten Sehenswürdigkeiten der nördlichen Hauptstadt kennen. Sie besuchten die Eremitage, die Peter-und-Paul-Festung, das Faberge-Museum, das Museum "Zarskoje Selo" und das mittelalterliche Wyborg-Schloss.

Am Abschluss der Winterschule erhielten die ausländischen Gäste Zeugnisse. Nach der Übergabe der Zeugnisse teilten sie ihre Eindrücke mit:

Mendonca Alvaro Alexandre (Brasilien), Winterschule "Industrielle Softwareentwicklung für Robotik und das Internet der Dinge": "Ich hatte bereits einige Kenntnisse in diesem Bereich, wollte diese aber verbessern. Ein Freund erzählte mir von den Winterschulen und ich suchte nach der besten. Ich habe viele Informationen über dieses Programm gefunden und die Leute sagten, dass es sehr gut ist. Ich habe beschlossen, sehr weit zu fahren, aber wo ich das Studium wirklich mögen werde. Ich muss sagen, mir hat diese Winterschule sehr gut gefallen. Ich hoffe, dass ich mehr Menschen aus Brasilien hierher bringen kann, denn es ist eine Erfahrung, die das Leben verändern kann."

Zhu Bohao (USA), Winterschule "Interkulturelle Kommunikation im Business": "Ich habe in den USA Elektrotechnik studiert, aber es scheint mir, dass Leute wie ich interkulturelle Kommunikationsfähigkeiten brauchen, weil nicht alles im Leben mit Technologie zusammenhängt. Diese Fähigkeiten werden sich in Zukunft als nützlich erweisen. Die Schule lief gut. Die Lehrer waren sehr kontaktfreudig und erklärten uns sowohl die Grundideen als auch die kleinen Details. Was wir im Unterricht gelernt haben, war sehr praktisch - man kann es im Alltag anwenden."