Winterschule "Industrielle Softwareentwicklung für Robotik und das Internet der Dinge"

Winterschule

Ausländische Studenten beherrschten an der ETU "LETI" die Entwicklung im Bereich Internet der Dinge, Robotik und intelligente Umgebungen.

31

Vom 20. Januar bis 2. Februar 2020 fand an unserer Universität eine Winterschule "Industrielle Softwareentwicklung für Robotik und das Internet der Dinge" statt. Studenten aus Algerien, Brasilien, Indien, Indonesien, Iran, Liberia, Libanon, Nigeria, Norwegen, Russland, Syrien und Thailand erhielten Grundkenntnisse in populären Programmierbereichen.

Im ersten Teil des Programms studierten die Teilnehmer grundlegende Fächer: Mathematik, Elektrotechnik und Programmierung. Weiter folgten die Grundlagen der Programmierung und die Python-Sprache. Im Rahmen des Programms lernten die Studenten das Betriebssystem für Roboter (Robot Operating System, ROS) kennen. Außerdem erlernten sie die Grundlagen der Computervision, um dem Roboter das "Sehen" beizubringen.

Der Unterricht fand auch auf der Duckietown-Plattform statt. Das ist ein Testgelände für autonome Verkehrsalgorithmen, welches ein Modell der städtischen Verkehrsumgebung darstellt und markierte Straßen, Fahrzeuge, Ampeln, Schilder und Gebäude umfasst.

Das Abschlussprojekt der Studenten war eine Lösung der Aufgabe in Gruppen mit 3-4 Leute. Die Studierenden sollten beispielsweise die Anzahl der Fußgänger während des Fahrens zählen. Und diese Fußgänger waren gelbe Gummienten! Die Studenten konnten eine Lösung für das Problem finden, ein Programm dafür entwickeln und es sofort auf einem Roboter ausführen.

Nach dem Abschluss der Winterschule teilten die Teilnehmer ihre Eindrücke:

Mendonca Alvaro Alexandre (Brasilien): "Ich hatte bereits einige Kenntnisse in diesem Bereich, wollte diese aber verbessern. Ein Freund erzählte mir von den Winterschulen und ich suchte nach der besten. Ich habe viele Informationen über dieses Programm gefunden und die Leute sagten, dass es sehr gut ist. Ich habe beschlossen, sehr weit zu fahren, aber wo ich das Studium wirklich mögen werde. Ich muss sagen, mir hat diese Winterschule sehr gut gefallen. Ich hoffe, dass ich mehr Menschen aus Brasilien hierher bringen kann, denn es ist eine Erfahrung, die das Leben verändern kann."

Johnson Taveh Baby-T (Liberia): "Dies war das erste Mal, als ich einen Roboter berührte, und ich erfuhr bestimmt viel nützliches. Wir erlernten ROS und lehrten den Roboter, zu sehen und sich zu bewegen. Ich finde es sehr hilfreich. Ich werde meine neuen Kenntnisse sicherlich anwenden und an andere weitergeben. Das einzige, was für mich ein bisschen traurig war, war die Dauer der Winterschule. Ich wollte nicht, dass sie endet. Es wäre toll, wenn diese Schule mindestens einen Monat dauerte, damit man mehr erfahren und St. Petersburg und Russland besser kennenlernen konnte."