Neue Entwicklungen fürs Labor-auf-dem-Chip

Neue Entwicklungen fürs Labor-auf-dem-Chip

An der St. Petersburger Elektrotechnischen Universität "LETI" wurde ein Gerät entwickelt, das die kontaktlose Steuerung von Mikro- und Nanoobjekten im Labor-auf-dem-Chip ermöglicht.

19

Der Doktorand des Lehrstuhls für Mikro- und Nanoelektronik der ETU "LETI" Wladislaw Lemoserski entwickelte einen Akustofluid-Aktuator - eine Komponente, die für den Transport von Bakterien und ihren Clustern, Zellen, Viren und anderen Partikeln im Labor-auf-dem-Chip erforderlich ist. Die Entwicklung zielt darauf ab, die Produktivität und Auflösung der Komponente zu steigern und Wege zu finden, sie in das Labor-auf-dem-Chip zu integrieren.

Lab-on-a-Chip ist eines der am meisten erwarteten medizinischen Geräte. Mit einem Gerät, das nicht größer als ein Mobiltelefon ist, kann man Proben analysieren und viel schneller Ergebnisse bekommen, ohne Labors aufsuchen zu müssen. Solche Systeme können Forschungstechniken z.B. eine schnelle Analyse und Diagnose von Krankheiten zugänglicher machen, welche derzeit in spezialisierten klinischen Labors unter Verwendung teurer Geräte eingesetzt werden. Bei der Entwicklung solcher Vorrichtungen entstehen jedoch bestimmte Probleme, die mit den Besonderheiten der Miniaturisierung von Kanälen für Flüssigkeiten und ihrer Integration in komplexe multifunktionale Hybridvorrichtungen verbunden sind. Das von Wladislaw Lemoserski entwickelte Gerät hilft bei der Lösung dieser Probleme.

Der Doktorand des Lehrstuhls für Mikro- und Nanoelektronik der ETU "LETI" Wladislaw Lemoserski: "Das Gerät funktioniert aufgrund von akustischen Oberflächenwellen, die auf der Oberfläche eines piezoelektrischen Kristalls auftreten. Wenn eine Spannung an diesen Kristall angelegt wird, erscheinen Wellen auf seiner Oberfläche, die die Partikel von einem Labor-on-Chip-Modul zu einem anderen übertragen."