Künstliche Intelligenz hilft den Hunden

Künstliche Intelligenz hilft den Hunden

Wissenschaftler der ETU "LETI" schlugen vor, die Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung bei Hunden mittels künstlicher Intelligenz zu diagnostizieren und zu behandeln.

27

Mitarbeiter des Lehrstuhls für Automatik und Steuerungsprozesse unserer Universität zusammen mit Wissenschaftlern der Universität Haifa (Israel), der Universität Bristol (Großbritannien) und der Tivoliere Veterinary Clinic (Frankreich) haben ein objektives Mittel zur Bewertung und Diagnostik der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung bei Hunden entwickelt. Diese Krankheit besteht in der Impulsivität, Unaufmerksamkeit oder Aggressivität des Tieres und gefährdet die Lebensqualität sowohl des Hundes als auch seines Besitzers. Das neue einzigartige Mittel analysiert automatisch die Bewegung des Hundes anhand des Videos, das während der Verhaltensberatung aufgenommen wurde. Die Entwickler berichteten über ihr Produkt in der Zeitschrift Animals.

Basierend auf einer rechnerischen Analyse von Videos wurden drei Bewegungsmerkmale von Hunden mit der Aufmerksamkeitsdefizit-Hyperaktivitätsstörung bestimmt. Das sind eine hohe Bewegungsgeschwindigkeit, eine große Abdeckung des Innenraums und eine häufige Neuorientierung im Raum.

Heutzutage fehlen objektive Mittel zur Bewertung und Diagnose des Problems, und Tierärzte verlassen sich hauptsächlich auf die von den Besitzern beschriebenen Symptome. Der von den LETI-Entwicklern vorgeschlagene Ansatz wird zu einer genaueren Diagnostik und klinischen Behandlung der Störung beitragen.