Internationales Forum für die Entwicklung der Industrie neuer Werkstoffe

Internationales Forum für die Entwicklung der Industrie neuer Werkstoffe

Fortgeschrittene Forschungen und Entwicklungen der ETU "LETI" in der Biomedizin und Förderung der technologischen Unternehmerschaft wurden auf dem Internationalen Forum in China vorgestellt.

105

Vom 11. bis 14. Dezember 2019 fand in der Stadt Jining (China) das Internationale Forum für die Entwicklung der Industrie neuer Werkstoffe statt. Das Forum richtete sich auf die Entwicklung der wissenschaftlichen, technischen und innovativen Zusammenarbeit zwischen China, Russland, Weißrussland, der Ukraine und Japan. Die Veranstaltung widmete sich den Problemen der internationalen wissenschaftlich-technischen Kooperation in den Bereichen neue Werkstoffe, neue Energie, Ökologie und Zukunftstechnologien.

Die Hauptarbeit des Forums fand in drei Arbeitsgruppen statt: "Richtungen neuer Werkstoffe: Elektronik, Metalle, Kohlenstoff und andere Verbundwerkstoffe", "Informationstechnologie, Gerätebau, Wirtschaft und Finanzen, neue Energiequellen, Biomedizin" und "Biomedizin, fortschrittliche Geräte".

Die ETU "LETI" wurde auf dem Forum von der Mitarbeiterin des Lehrstuhls für Mikro- und Nanoelektronik Julia M. Spiwak und der Expertin des Zentrums INPROTECH Olga A. Doroschenko vorgestellt.

Julia M. Spiwak berichtete über die wichtigsten Ergebnisse der ETU "LETI" bei der Schaffung von Nanostrukturen, die für den Einsatz in der biomedizinischen Sensorik und Theranostik wichtig sind. Der Bericht untersuchte die atommolekulare Synthese von Materialien als Hauptstrategie der Technologie zur Herstellung von Nanomaterialien und umfasste die Ergebnisse zur Erzeugung und Verwendung nanoporöser Oxide am Beispiel von Nanomembranen aus porösem anodischem Aluminiumoxid. Julia M. Spiwak sprach über die gezielte Zustellung von Arzneistoffen an ein bestimmtes Organ mithilfe von porösen Transport-Nanopartikeln auf der Basis von mikromesoporösem Silizium.

Abschließend präsentierte die junge Wissenschaftlerin der ETU "LETI" eine an der Universität entwickelte flexible konforme Plattform für sensorische Informationen, mit der sensorische Elemente für verschiedene Zwecke kombiniert werden können. Solche leichten, flexiblen und multifunktionalen Plattformen sind für das "Internet der Menschen" relevant - sie eignen sich für tragbare Sensoren, Korrektursysteme, epidermale Systeme und andere Geräte, die den menschlichen Körper ergänzen.

Olga A. Doroschenko hielt einen Vortrag zum Thema "Integrierte Entwicklung der technologischen Unternehmerschaft auf der Grundlage von Universitäten und wissenschaftlichen Organisationen der Russischen Föderation" in der Arbeitsgruppe des Forums "Informationstechnologie, Gerätebau, Wirtschaft und Finanzen, neue Energiequellen, Biomedizin".

Die Teilnehmer des Forums besuchten die Zonen der industriellen Entwicklung von Hochtechnologien und neuen Technologien der Stadt Jining. Den Gästen wurde eine neue Produktionskette von Halbleitermaterialien für Mikroelektronik, Leistungselektronik und Energie gezeigt, die zu Beginn des neuen Jahres eingeführt wird. An dem Forum nahmen Vertreter der Regierung von China teil: der ehemalige stellvertretende Minister für Wissenschaft und Technologie, Liu Yanhua, der Berater des Premierministers des Staatsrates von China, Gao Tsan, und der erste Vizebürgermeister von Jining Yu Yunshan.