Winterschule "Floating University"

Winterschule

Eine Studentin der St. Petersburger Elektrotechnischen Universität "LETI" nahm an der Winterschule "Floating University" teil.

33

Im Jahr 2023 fand die Winterschule "Floating University" in 7 Städten Russlands statt. Am Abschluss dieser Schule erfolgte eine Reise in die Arktis. Es wurden mehr als 3.500.000 Bewerbungen eingereicht. 840 Studierende absolvierten eine Vollzeitausbildung, 90 davon gingen auf Expeditionen. Unter ihnen war Anastasija Moros, Studentin an der Fakultät für Computertechnologie und Informatik der St. Petersburger Elektrotechnischen Universität "LETI".

Anastasija studiert nach der Fachrichting "Informatik und Computertechnik. Künstliche Intelligenz". Zu ihren Forschungsinteressen gehören die Untersuchung maschineller Lernmethoden zur automatisierten Klassifizierung sowie drahtlose Kommunikationstechnologie. Im Oktober 2023 nahm die Studentin an der XII. Internationalen Konferenz "Meeresforschung und Bildung. MARESEDU-2023" teil. 

Studenten, Doktoranden und junge Forscher besuchten Vorlesungen und Meisterkurse in verschiedenen Bereichen der Ozeanologie. Das Programm der Winterschule umfasste das Studium natürlicher Gefahren, wissenschaftliche Kommunikation, Ozean- und Eismodellierung, physikalische Ozeanographie, Biogeochemie, Umweltmanagement und technische Mittel der Meeresforschung. 

Anastasija Moros erzählt: "In der ersten Phase besuchten wir Vorlesungen und Übungen im Museum des Weltmeeres in Kaliningrad. Wir sprachen über Trends in der Entwicklung der maritimen Industrie, den Erhalt des kulturellen Erbes und lernten den Umgang mit Software zur Visualisierung ozeanologischer Daten. Am 10. September gingen wir von Murmansk aus an Bord des Forschungsschiffs "Dalnie Zelentsy". Ich war Teil eines großen Hydrophysik-Teams. Mit einer CTD-Sonde haben wir Daten gesammelt, um die Dynamik und Variabilität der atlantischen Wassermassen am Schelf und Kontinentalhang der Barentssee und der Karasee zu untersuchen."