Internationale Sommerschule "Heritage Science"

Internationale Sommerschule

Zum ersten Mal fand an der St. Petersburger Elektrotechnischen Universität "LETI" die internationale Sommerschule "Heritage Science" statt, die sich mit der Erhaltung des kulturellen und historischen Erbes beschäftigt.

48

Die Sommerschule "Wissenschaft beim Erhalt des kulturellen und historischen Erbes" wurde auf Basis des Lehrstuhls für Photonik organisiert und dauerte vom 1. bis den 13. Juli 2019. Die Teilnehmer des Kurses erfuhren, wie man mithilfe von Ingenieur- und geisteswissenschaftlichen Kenntnissen Baudenkmäler, archäologische Objekte und Museumssammlungen erhalten kann. An der Sommerschule nahmen 10 Studierende aus Frankreich, Algerien, Syrien, Argentinien, Afghanistan, China, Mexiko und Russland teil.

Die Studenten lernten die Kunstgeschichte, die Grundprinzipien der Restaurierung, Lagerung und Ausstellung von Kunstwerken sowie die grundlegenden physikalischen, chemischen, Laser- und optoelektronischen Methoden und Techniken kennen, die auf diesem Gebiet angewendet werden. Den Unterricht hielten Lehrkräfte des Lehrstuhls für Photonik der ETU "LETI", Fachleute von Museen und Instituten St. Petersburgs, sowie Prof. Gabriele Ferrini von der Università Cattolica del Sacro Cuore (Italien) ab. Prof. Ferrini trug zum Thema "Atomkraftmikroskopie und ihre Anwendung bei der Untersuchung der Kunstwerke" vor. 

Das Kursprogramm umfasste auch Besuche der Restaurierungslabors des Russischen Museums, des St. Petersburger Akademischen Instituts für Malerei, Skulptur und Architektur namens I.E. Repin und des Museums für Städtische Skulptur, wo die Teilnehmer der Sommerschule die Arbeit eines Restaurators beobachten und die Besonderheiten und Schwierigkeiten slcher Tätigkeit wahrnehmen konnten.

Der Programmkoordinator, Dozent des Lehrstuhls für Photonik der ETU "LETI", Wadim A. Parfyonow erzählte über die neue Sommerschule: "Die modernen Aufgaben der Restaurierung und Untersuchung historischer und kultureller Denkmäler können nur durch den umfassenden Einsatz von Chemie und Physik einschließlich laser- und optoelektronischer Methoden und Techniken gelöst werden. Restaurators und Betreuer der Museumssammlungen können jedoch nicht alleine mit solch komplexen Geräten arbeiten. Gleichzeitig kennen Ingenieure die Besonderheiten der Museumsarbeit nicht. Daher ist die Aufgabe der Vorbereitung von Ingenieuren von großer Bedeutung, die sich mit der Lösung von Problemen im Bereich der Erhaltung des kulturellen und historischen Erbes beschäftigen."

Leiter des Lehrstuhls für Photonik Sergei A. Tarasow: "Es gibt nur wenige Universitäten weltweit, die Fachleute auf dem Gebiet der Heritage Science vorbereiten. In Russland gibt es keine derartigen Bildungsprogramme. So ist unsere Sommerschule ein Versuchsballon, der die die Relevanz eines entsprechenden Masterstudiengangs an der ETU "LETI" aufzeigen könnte."