Internationale Konferenzen in Indien und Indonesien

Internationale Konferenzen in Indien und Indonesien

Die ETU "LETI" nahm an zwei internationalen Konferenzen über Ökosysteme in der digitalen Wirtschaft in Indien und Indonesien teil.

57

Im November-Dezember 2019 fand eine Reihe internationaler hochschulübergreifender Konferenzen zum Thema "Das Ökosystem der digitalen Wirtschaft" in fünf Ländern statt: Indien, Indonesien, Iran, Türkei und Deutschland. Die Veranstaltungen hatten zum Ziel, die wissenschaftlichen, bildungsbezogenen und wirtschaftlichen Beziehungen zu ausländischen Partnern auszubauen, internationale Erfahrungen für die Entwicklung der digitalen Wirtschaft zu nutzen und vielversprechendes Personal für die russische Wirtschaft zu gewinnen.

Der Leiter des englischsprachigen Masterstudiengangs "Computer Science and Knowledge Discovery", stellvertretender Dekan der Fakultät für Computertechnologie und Informatik der St. Petersburger Elektrotechnischen Universität "LETI", Dmitri M. Klionski nahm an den Konferenzen in Indien und Indonesien teil, die vom 11. bis 20. November 2019 veranstaltet wurden.

Die beiden Konferenzen fanden in den russischen Wissenschafts- und Kulturzentren in Neu-Delhi und in Jakarta statt und umfassten verschiedene Veranstaltungsformate: Plenarsitzungen, Diskussionsrunden, Reden, Diskussionen, Demonstrationen von Projekten und Präsentationen. Auf Konferenzen war die Leitung von Hochschulen in Indien und Indonesien stark vertreten.

Dmitri M. Klionski stellte zwei Vorträge vor, in denen Fragen der internationalen Zusammenarbeit der ETU "LETI" mit führenden Universitäten in Indien und Indonesien umfassend berücksichtigt wurden. Die Vorträge befassten sich auch mit Fragen der Ausbildung von Studenten aus Indien und Indonesien nach Bachelor- und Masterstudiengängen an der St. Petersburger Elektrotechnischen Universität "LETI" in russischer und englischer Sprache. Von großem Interesse für die Besucher der Konferenz waren auch Forschungs- und technische Labors der Universität, insbesondere Labors für biomedizinische Forschung, Robotik, digitale Signalverarbeitung, künstliche Intelligenz, Mikrocontroller und Hochleistungsrechnen.

Dmitri M. Klionski berichtete auch über die Forschungsgebiete, die in den letzten Jahren an der Fakultät für Computertechnologie und Informatik aktiv entwickelt wurden: künstliche Intelligenz, Data Mining, Big Data Processing, verteiltes und Hochleistungsrechnen, automatisierte Systeme sowie Fernstudiummöglichkeiten an der ETU "LETI".