Die XXII. Internationale Konferenz SCM 2019

Die XXII. Internationale Konferenz SCM 2019

Am 23.-25. Mai fand an der ETU "LETI" die XXII. Internationale Konferenz SCM 2019 (Soft Computing and Measurement) statt.

25

Mehr als 300 Wissenschaftler aus Russland, den Vereinigten Staaten, Tschechien, China, Malaysia und Großbritannien nahmen an der Konferenz teil und stellten über 130 Vorträge vor.

Prorektor für Strategische Entwicklung der ETU "LETI" Prof. Wiktor A. Tupik begrüßte die Teilnehmer und Gäste vom Namen des Rektors der Universität Wiktor N. Scheludko. Prof. Tupik merkte an, dass das Jahr 2019 durch den 160. Geburtstag des großen russischen Wissenschaftlers, des Erfinders des Radios, Alexander S. Popow gekennzeichnet ist, dessen Schicksal mit der ETU "LETI" eng verbunden ist. Wiktor Tupik lud die Teilnehmer der Konferenz ein, das Museumslabor und die Gedenkmuseum-Wohnung von Alexander Popow an der ETU "LETI" zu besuchen.

Das Programm der Konferenz umfasste die Vorträge der Wissenschaftler der St. Petersburger Elektrotechnischen Universität "LETI", der Finanzuniversität der Regierung der Russischen Föderation, der University of Texas at El Paso (USA), des Posts and Telecommunications Institute of Technology (Vietnam). Man berichtete über Fuzzy Clustering basierend auf Cloud und Fog Computing; die Grundprinzipien und Eigenschaften der Bayes'schen Methode für intellektuelle Messungen und ein darauf basierendes Lösungsmodell; über globale Unabhängigkeit, mögliche lokale Abhängigkeit, realistischere Fehlereinschätzungen für indirekte Messungen.

Die Arbeit der SCM 2019 Konferenz wurde in Workshops fortgesetzt. Die Themengebiete umfassten:

  • Unsicherheit in den Messungen und Berechnungen. Probabilistische Methoden bei der Informationsverarbeitung. Der bayessche Ansatz.
  • Systemmodellieren. Steuerung der komplexen Objekte bei Ungewissheit.
  • Neurocomputer-Netzwerke, genetische Algorithmen und deren Anwendung. 
  • Methoden und Mittel der Entwicklung von Expertsystemen und Entscheidungsunterstützungssystemen.
  • Intellektuelle Messsysteme. Neue Ansätze beim Ermessen: intellektuelle, Fuzzy- und weiche Messungen.
  • Umweltinformationssysteme. 
  • Anwendungen der Entscheidungsunterstützungssysteme in der Wirtschaft und Sozialsphäre.