Die neuesten Hightech-Geräte an der ETU "LETI"

Die neuesten Hightech-Geräte an der ETU

Am 28. Januar 2020 fand an der St. Petersburger Elektrotechnischen Universität "LETI" die Eröffnung des Lehrlabors für Schalttechnik und einer schalltoten Kammer für Antennenmessungen statt.

35

Bei der Eröffnung der schalltoten Kammer sprach der Rektor der ETU "LETI" Wiktor N. Scheludko: "Heute eröffnen wir eine einzigartige Anlage - eine spezielle Kammer für die Untersuchung von Antennen in einem weiten Frequenzbereich. In modernen Kommunikations-, Radar- und Navigationssystemen werden anspruchsvolle Lösungen bei immer höheren Frequenzen angewendet. Deshalb entwickeln wir unter anderem die Kontroll- und Messbasis. Wir stellen ein Objekt mit einer komplexen technischen Infrastruktur, Kommunikation, einem externen Metallabschirmungsgehäuse und speziellen funkabsorbierenden Paneelen vor. Die Einzigartigkeit der schalltoten Kammer für Forscher liegt in ihren umfangreichen Messmöglichkeiten."

In der Kammer befindet sich ein Hardware- und Softwarekomplex für Antennenmessungen auf der Basis eines Nahfeldscanners, der im Bereich von 1,7 GHz bis 40 GHz funktioniert. Der Komplex wurde von einer Gruppe von Forschern unter der Leitung eines Absolventen des Doktoratsstudiums am Lehrstuhl für theoretische Grundlagen der Funktechnik Professor Juri P. Salomatow entwickelt.

Ebenfalls am 28. Januar hat man an der "LETI" ein Labor für Schalttechnik an der Fakultät für Elektronik eröffnet. Darin werden die Studenten analoge und digitale Geräte erlernen und entwickeln. Nikolai Potrachow, Leiter des Lehrstuhls für elektronische Geräte und Anlagen der ETU "LETI", betonte die Bedeutung des neuen Labors für Studierende: "In unserem neuen Labor sind alle Arbeitsplätze mit einem modernen digitalen Oszillograph, Stromversorgung, einem digitalen Signalgenerator und Multimeter ausgestattet. Der Lehrer kann den Prozess des Zusammenbaus einer elektronischen Schaltung mithilfe einer Webcam und eines Projektors demonstrieren, sodass alle Studenten jegliche Nuancen beobachten und unabhängig voneinander ein funktionsfähiges elektronisches Gerät zusammenbauen können."