"Automatisiertes System zur Analyse des Verhaltens von Tieren"

Das gemeinsame Projekt der Wissenschaftler unserer Universität und der Universität Haifa (Israel) "Automatisiertes System zur Analyse des Verhaltens von Tieren" wurde auf der Konferenz HEALTHINF-2019 vorgestellt.

54

Die Konferenz HEALTHINF-2019 fand am 22.-24. Februar 2019 in Prag (Tschechien) im Rahmen der 12. Internationalen gemeinsamen Konferenz für biomedizinische technische Systeme und Technologie (BIOSTEC) statt. Das Ziel der Konferenz bestand darin, Forscher und Praktiker zusammenzubringen, die an der Anwendung von Informations- und Kommunikationstechnologie im Gesundheitswesen und in der Medizin, sowie an der Unterstützung von Menschen mit besonderen Bedürfnissen interessiert sind.

Auf der Konferenz wurde die gemeinsame Entwicklung von Wissenschaftlern des Lehrstuhls für Automatik und Steuerungsprozesse der ETU "LETI" und der Universität Haifa vorgestellt: ein automatisiertes System zur Analyse des Verhaltens von Tieren basierend auf Video am Beispiel der Analyse der Schlafqualität der Hunden. Diese Entwicklung ist ein Teil eines interdisziplinären Projekts zur automatischen Analyse des Verhaltens von Hunden anhand von Videoaufnahmen von einfachen Kameras.

Obwohl die Videoanalyse von Hunden weit verbreitet ist, sind nur wenige Arbeiten der automatischen Videoanalyse ihren Verhaltens gewidmet. Für diese Videos verwendet man spezielle 3D-Kinect-Kameras, deren Installation und Betrieb kompliziert sind, und die Kameras selbst sind ziemlich teuer.

Wissenschaftler der ETU "LETI" und der Universität Haifa benutzen Videos von einfachen und zugänglichen Überwachungskameras. Die vorgeschlagene Technologie ermöglicht, die Überwachung des Zustands und des Verhaltens von Hunden einfacher und zugänglicher zu machen und gleichzeitig die Wirksamkeit zu erhöhen.

Die Entwicklung hat ein großes Interesse bei Wissenschaftlern aus verschiedenen Ländern geweckt, insbesondere beim Forschungslabor "Clever dog lab" an der Veterinärmedizinischen Universität Wien und bei Kollegen aus Portugal.