161. Geburtstag des Radio-Erfinders Alexander S. Popow

161. Geburtstag des Radio-Erfinders Alexander S. Popow

Alexander S. Popow war ein Pionier der Funktechnik, er wurde am 16. März 1859 in Russland geboren.

44

Der große russische Physiker wurde in Gouvernement Perm in der Familie eines Priesters geboren. Neben Alexander gab es in der Familie noch 6 Kinder. 

Seit 1877 studierte Popow an der Fakultät für Physik und Mathematik der St. Petersburger Universität. Im Jahre 1882 verteidigte er eine Dissertation zum Thema "Über die Prinzipien magneto- und dynamoelektrischer Gleichstrommaschinen".

1887 wurde Alexander Popow Mitglied der Russischen Gesellschaft für Physik und Chemie. Im Jahre 1893 trat er der Kaiserlichen russischen technischen Gesellschaft bei. In der Zeitschrift dieser Gesellschaft "Elektrizität" wurde im September 1893 sein erster Artikel "Bedingungen für die vorteilhafteste Wirkung einer dynamoelektrischen Maschine" veröffentlicht.

Im Sommer 1893 war Popow als Vertreter des Seeministeriums Russlands auf der Weltausstellung in Chicago. Auf dem Reiseweg (Berlin - Paris - London - New York - Chicago) besuchte er AEG-Fabriken, wurde in die Französische Gesellschaft für Physik in Paris aufgenommen, besuchte die Universität von Chicago, das Elektrotechnische Institut, das Philadelphia Werk des elektrotechnischen Unternehmens. In der Ausstellung beobachtete er die Experimente von N. Tesla, dessen Arbeit ihm bereits bekannt war.

Am 7. Mai 1895 stellte er auf einer Versammlung der Russischen Akademie der Wissenschaften in Sankt Petersburg seine Experimente hinsichtlich des Empfangs elektrischer Schwingungen dar und zeigte zum ersten Mal weltweit ein Detektionsgerät zu diesem Zwecke vor. In der Zeitschrift der Russischen Gesellschaft für Physik und Chemie erläuterte Alexander Popow den Wirkungsmechanismus eines Funkempfängers. Durch die Arbeit dieses Geräts wurde nachgewiesen, dass elektromagnetische Wellen aus der Atmosphäre von diesem Gerät erfolgreich aufgefangen wurden. Am 24. März 1896 stellte Popow die drahtlose Übertragung von Signalen auf eine Distanz von 250 Meter vor.

Am 19. Oktober 1897 berichtete Popow am Elektrotechnischen Institut in St. Petersburg über "Drahtlose Telegrafie". Am 18. Dezember 1897 führte er eine drahtlose Übertraung eines Telegraphensignals durch.

Ein Empfänger nach dem Popows Schema, der als "Telefonempfänger der Sendungen" bezeichnet wurde, wurde in Russland und Großbritannien patentiert. Unter aktiver Beteiligung von Ducretet wurden 34 Patente in Frankreich, in den USA, in der Schweiz und in Spanien erteilt. Im Jahre 1900 begann die Firma Ducretet mit der Massenproduktion eines solchen Empfängers mit dem Markennamen "Popow - Ducretet". In diesem Jahr wurde auch unter Beteiligung von Popow in Kronstadt eine Werkstatt zur Herstellung, Reparatur und Prüfung von Geräten für drahtlose Telegraphenstationen eröffnet.

1901 wurde Alexander Popow Professor für Physik am Elektrotechnischen Institut von Kaiser Alexander III.

Im August 1903 nahm er als Vertreter des Marineamts Russlands an der Berliner Konferenz über die internationale Regelung der Arbeit drahtloser Telegraphenstationen teil. Seit 1904 begann Popow eine Zusammenarbeit mit den Unternehmen JSC Russian Electrotechnical Plants "Siemens und Halske" und mit der Deutschen Gesellschaft für drahtlose Telegraphie "Telefunken", die in St. Petersburg die Abteilung für drahtlose Telegraphie nach dem System von Professor A.S. Popow und von der Gesellschaft für drahtlose Telegraphie Telefunken gegründet hatten.

Im Herbst 1905 wurde Alexander Popow zum Direktor des Elektrotechnischen Instituts gewählt.

Am 13. Januar 1906 ist Popow in Sankt Petersburg gestorben.